Wie verrückt hört sich folgender Gedanke an: Ich esse abends eine Pizza und kann dabei gute 600 Kalorien einsparen? Zugegeben: Pizza galt bisher immer als Dickmacher. Zuerst der mächtige Teig und dann der ganze Belag, die Saucen usw. 

Das muss aber nicht sein. Es geht nämlich auch anders.

Wir als Veganer sind ja immer die, die auswärts beim Essen verloren haben. Während alle anderen sich was leckeres aus dem Menü aussuchen, bleibt uns der Salat oder Nudeln mit Tomatensauce. Was mir letztens beim Pizzaessen in einem italienischen Restaurant aufgefallen ist: Ich hab mir eine vegetarische Pizza bestellt und dem Kellner mitgeteilt, dass ich die gerne ohne Käse essen würde. 

Das Problem an der Geschichte war folgendes; - da der Käse nun gefehlt hat, hat der Pizzabäcker wohl versucht anderweitig Geschmack auf die Pizza zu bekommen. Er hat also auf Tomatensauce und Antipastigemüse einfach reichlich Olivenöl gekippt und das ganze mit Salz, Pfeffer und Knoblauch garniert. 

Das mag jetzt nicht unbedingt schlecht schmecken, aber gesünder wird die Pizza dadurch auch nicht. Trotzdem war der Frust da, weil ich solche Mengen Öl einfach nicht gewöhnt bin und am Ende leichtes Bauchrummeln hatte.

Eine Woche später hab ich dann daheim eine Pizza selbst gemacht. Tomatensauce drauf, Pilze, Ananas, Oliven, getrocknete Tomaten, und so weiter. Wenn wir das Öl weglassen und den klassischen Belag einer, sagen wir mal Pizza Hawaii, dann wird es richtig gesund.

Auf eine Durchschnittspizza kommen in der Regel 150g Käse, bei Edamer sind das ungefähr 400 Kalorien. Schinken oder Salami kann dann auch nochmal 200 Kalorien (5 Scheiben Schinken haben 220 Kalorien, 70g Salami haben 250 Kalorien) dazu.

Käse, der auf einer Pizza landet, hat in der Regel einen hohen Fettgehalt und das sind um die 40%. 

Im Endeffekt ist jede Pizza High Carb, wenn wir uns diesen ungesunden Belag sparen. Ganz einfach 600 Kalorien (oder sogar mehr) einsparen, wenn man Wurst, Schinken oder Käse weglässt.

Und wer jetzt sagt: Dann schmeckt meine Pizza mir ja gar nicht mehr, dem sei so geholfen: Versucht euch mal an Hefeflocken. Die sind geschmacklich schon sehr nah an Parmesan dran. 

Und wenn es ohne Käse gar nicht geht: Holt euch einen veganen Streukäse und nehmt ganz wenig davon. Das reicht normalerweise super für den Käse-Geschmack aus, und kommt im Gegensatz zu Käse aus tierischer Milch komplett ohne Cholesterin und tierische Wachstumshormone aus. 

Hier ein Rezept für einen Pizzateig: (reicht für 3-4 runde Pizzen)

500g Mehl
4g Hefe
2 El Olivenöl
300ml lauwarmes Wasser
2 El Zucker
1 Tl Salz

Die Zutaten in einer Schüssel ungefähr 5 Minuten gut verrühren und durchkneten. Dann den Teig 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, zum Beispiel im warmen Wasserbad in der Spüle. Danach nur noch ausrollen, beliebig belegen und bei 220 Grad circa 15 Minuten backen, bis am Rand eine leichte Kruste entsteht.

Ideen für einen Pizzabelag: Tomatensago, Pilze, Ananas, Tomaten, Oliven, Artischocken, Aubergine, Zucchini, Rucola, Paprika. 

Viel Spaß beim ausprobieren, und wenn ihr das nächste Mal mit eurer Pizza Vegetariana ohne Käse neben euren Freunden sitzt, dann wisst ihr, dass ihr quasi zwei eurer Pizzen essen könnt und dabei die selbe Menge Kalorien aufnehmt, wie sie mit ihrer Schinken oder 4-Käse-Pizza.